Studieren für Senioren im Alter

Studieren im Alter – Studium für Senioren

Studieren im Alter – geistig beweglich bleiben

Es sind zwei Personenkreise, die sich für ein Studium in höherem Alter entscheiden. Die Generation 50 plus sucht möglicherweise in der Lebensmitte eine neue Herausforderung oder will sich beruflich neu orientieren. Einige Universitäten haben spezielle Studienprogramme aufgelegt, die fachspezifische Weiterbildung ermöglichen. Hierbei überwiegt häufig der Wunsch, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Wer über Abitur verfügt, kann sich an einer deutschen Hochschule einschreiben. Allerdings begrenzen mache Universitäten das Eintrittsalter für reguläre Studiengänge auf 55 Jahre. Viele Menschen, die ihr Arbeitsleben bereits abgeschlossen haben, entscheiden sich für ein Seniorenstudium. Hier gibt es keine Altersgrenzen, aber einiges zu beachten.

Die Nachfrage zum Studieren im Alter ist in Österreich besonders groß. Die beliebtesten Fächer sind laut Universität Klagenfurt Geschichte und Sprachen.

Seniorenstudium für lebenslanges Lernen

Die Zahl der älteren Menschen, die als Gasthörer an einer Universität studieren, hat sich in den vergangen Jahren mehr als verdoppelt. Oft ist erst nach dem Abschluss der Berufstätigkeit genügend Zeit, um gezielt Interessen nachzugehen. Senioren fühlen sich noch vital genug, neue Dinge in Angriff zu nehmen. Diesem gestiegenen Bedürfnis kommen fast alle deutschen Universitäten mit ihren Angeboten entgegen. Bis auf München verlangen die Universitäten kein Abitur, um an fachübergreifenden Seminaren teilzunehmen.

Formale Bedingungen für die Aufnahme

Für ein Vollstudium gelten die gleichen Bedingungen wie für alle Studenten, einschließlich der Gebühren. In der Regel nehmen Senioren als Gaststudierende teil, auch sie müssen sich bei der Universität immatrikulieren. Abhängig von den belegten Wochenstunden sind Semestergebühren fällig, die bei den einzelnen Hochschulen unterschiedlich ausfallen. Häufig wird ein spezielles Vorlesungsverzeichnis für Gasthörer aufgelegt. Hier ist ersichtlich, welche Lehrveranstaltungen besucht werden können.

Die Universitäten sehen ihre Hauptaufgabe darin, junge Menschen auszubilden. Einige Hochschulen geben deshalb nur einen begrenzten Zugang zu den regulären Lehrveranstaltungen. Andere Universitäten machen wiederum das gesamte Hochschulangebot für Seniorenstudierende zugänglich. Eine einheitliche Regelung gibt es nicht, weshalb sich Interessierte bei den in Frage kommen Universitäten ausführlich informieren sollten.

Nachteile – überfüllte Universitäten

Der Wissenshunger älterer Menschen, die an einem Seniorenstudium teilnehmen, führte an einigen Unis schon zu regelrechten Engpässen. Problematisch wird es, wenn zu viele Senioren den jungen Studenten Plätze wegnehmen. Wenn die älteren Studenten ein Übergewicht bekommen, fühlen sich junge Studenten in ihren Möglichkeiten eingeschränkt. Da die Universitäten generell überfüllt sind, trennen manche Hochschulen die unterschiedlichen Altersgruppen voneinander, um die regulären Vorlesungen zu entlasten. Die Universität des 3. Lebensalters richtet an verschiedenen Unis konsequent ein Angebot ausschließlich für Senioren ein, die keinen Abschluss angestrebt anstreben.

Online-Studiengänge für Senioren

Nicht immer ist eine Universität gut vom Wohnort zu erreichen. Für ein Studium 50 Plus kommt auch eine Fernuniversität in Frage. Hier können berufsbegleitend akademische Abschlüsse erreicht werden. Bei entsprechender beruflicher Qualifikation ist auch ein Studium ohne Abitur möglich. Private Fernschule bieten ebenfalls Weiterbildung und Fernkurse zu beliebten Themen an. Hierbei lohnt es sich, die Preise gründlich zu vergleichen. Vorteilhaft ist die freie Zeiteinteilung, das Unterrichtsmaterial kommt per Post nach Hause. Zusätzlich kann bei allen Anbietern ein Online-Studienzentrum genutzt werden. Ob Ahnenforschung, Heilpflanzen oder Fremdsprachen, das Angebot ist groß und einige Bildungseinrichtungen gewähren Rabatte für Senioren.

Ein kostenloses Online-Angebot bietet das Frankfurter Städelmuseum mit seinem Kurs “Kunstschichte online” an. Multimedial können sich die Teilnehmer Fachwissen kompakt und anschaulich erschließen. Der Kurst wurde in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Kunstgeschichte an der Leipziger Universität entwickelt.

Spezielle Seniorenuniversitäten

Ein europäisches Zentrum für universitäre Studien ist Träger der Seniorenuniversität in Nordrhein-Westfalen. Hier haben ältere Menschen die Möglichkeit ein Studium Universale zu absolvieren, das aus unterschiedlichen Fächern besteht. Ehrgeizige Lernende können einen Abschluss als Senior Consultant erwerben. Viele Firmen suchen heute Berater mit Lebenserfahrung. Seit zehn Jahren besteht die Senioren-Universität Bad Meinberg, das Studium Generale hat sich als Erfolgsmodell erwiesen.

Seniorenakademien, die an Hochschulen angeschlossen sind, möchten das lebenslange Lernen fördern und mitgestalten. Dabei kann auch ein Seniorenaustausch mit ausländischen Universitäten ermöglich werden. Die Europäische Senioren Online Akademie bietet ebenfalls Weiterbildungskurse für Studierende des 3. Lebensalters an.

Beliebte Studiengänge

Senioren als Gasthörer wählen ihre Studiengänge nach ihren persönlichen Interessen und Vorlieben aus. Eine Verwertbarkeit für das Berufsleben spielt meistens eine untergeordnete Rolle. Dagegen ist der Kontakt zu anderen Lernenden für viele wichtig, neue Kontakte und anregender Austausch sind genauso bedeutend wie die Lerninhalte. Die Freude am Lernen ist größer, wenn kein Zwang zu einem Ergebnis besteht.

Außer Medizin und Psychologie können die meisten Studiengänge belegt werden. Besonders gefragte Fächer sind Philosophie, Geschichte, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften. Aber auch Fächer wie Archäologie und Geologie sind beliebt, ebenso wie Sprachen. Oft sind Vorkenntnisse vorhanden und die Senioren nutzen ihr Studium, Wissen aufzufrischen und zu vertiefen. Unsere Gesellschaft wird immer älter, Senioren nehmen Anteil an der sich rasant verändernden Umwelt. Kein Wunder also, dass die Zahl der älteren Studierenden in allen Bereichen stetig ansteigt.

Zulassung zum Studium für Senioren in Österreich

Grundsätzlich besteht zwischen der Zulassung und der Studienberechtigungsprüfung kein Unterschied zwischen jungen und älteren Studenten. Informationen zur Studienberechtigungsprüfung finden Sie hier!

Weitere Informationen über das Studieren im Alter für Senioren finden Sie unter www.seniorenstudium.at oder in diesem Artikel auf orf.at.

Studium für Senioren | Bild: bigstock.at, monkeybusinessimages